Besonderheiten von Industrielack

Innovative Veredelungen von Oberflächen dienen nicht nur zur Verschönerung, sondern gleichermaßen zum Schutz und damit zur Verlängerung der Lebensdauer unterschiedlichster Erzeugnisse. Industrielacke stellen auch kostengünstige Systemlösungen dar, mit denen ganz spezielle Anforderungen an Werkstücke erfüllt werden können. Der enorme Vorteil, der einen industriellen Lack auszeichnet, liegt insbesondere in dessen vielfältiger Verarbeitungsmöglichkeit.

Abhängig von Material und Beschaffenheit kann Industrielack aufgetragen werden durch:

  • Spritzen
  • Tauchen
  • Fluten
  • Walzen

Einsatzgebiete von Industrielack

Industrielle Lacke sind dort anzutreffen, wo Kunststoffe jeglicher Art sowie Metalle, Holz und Glas bearbeitet werden sollen – so zum Beispiel in der Fahrzeugindustrie, beim Bootsbau, bei der Herstellung von Fenstern und Türen aus Holz, in der Möbelindustrie oder in der Parkettindustrie.
Zu den weniger bekannten Einsatzgebieten der Industrielacke zählt die pharmazeutische Industrie. Bei der Erzeugung von Tabletten und Dragees werden Lacküberzüge ausgewählt, welche jedoch gesundheitlich völlig unbedenklich sind.

Aber auch viele Produkte des alltäglichen Gebrauchs werden mit Lacken überzogen, die sich als Antihaftbeschichtungen bewähren, wie zum Beispiel beim Kochgeschirr. Und bei der Herstellung von hochwertigen Musikinstrumenten haben die industriellen Lacke eine gleichermaßen große Bedeutung erlangt. Typisch sind in diesem Bezug die Piano Lackierungen.

Eigenschaften von Industrielack

Das Aufbringen von industriellen Lacken hat eine enorme wirtschaftliche Bedeutung. Zur Vermeidung von Schäden durch Korrosion sind diese Veredelungen unverzichtbar, um große Anlagen, Maschinen und Werkzeuge vor Rost zu bewahren. Das gilt ebenso für diverse Konstruktionen aus Eisenteilen oder anderen Metallen.

Die Industrielackierung ist aus den meisten Branchen nicht mehr wegzudenken und wird mit hochmodernen Verfahren durchgeführt. Diese basieren auf dem Einsatz von Nanolack als Nanobeschichtung, auf Oberflächenbeschichtungen mit Nasslack oder auf der Softlackbearbeitung. Das sogenannte Softlacksystem ist ideal, um Produkte in der Medizintechnik oder in der Elektronik zu behandeln. Im Gegensatz dazu optimiert Nasslack die äußeren Oberflächen von Fahrzeugkarossen und diversen Einbauten im inneren Fahrzeugraum.

IndustrielackeIndustrielacke werden in breit gefächerten Sortimenten angeboten. Es gibt die auf Pulverbasis beruhenden oder als Nasslacke bezeichneten Versionen. Je nachdem, welche Zutaten in einem Industrielack verarbeitet wurden, erhalten diese Komponenten ihre speziellen Eigenschaften und können für geeignete Verarbeitungsmethoden wie das Rollen und Streichen, das Tauchen, das Sprühen und Lackieren oder in Form von Spritztechnologien mit elektrostatischer Wirkung sowie für das Coil Costing verwendet werden.

Typische Bestandteile, die in einem Industrielack vorkommen, sind zunächst die Bindemittel. Diese können in Form von Naturharz, als Derivate von Cellulose oder Zucker, als Alkydharze oder Polyacrylate, als Epoxidharze oder Polyurethane vorkommen. Des Weiteren befinden sich im Industrielack verschiedene Farbpigmente und Füllstoffe. Diese werden durch Lösungsmittel und einzelne Hilfsstoffe ergänzt.

Weitere Informationen über die Einsatzmöglichkeiten von Industrielack.

© 2014-2016 | Ziemus Farben - Farben und Lacke in Hamburg